Kraeuter-Forum, Natuerliche Heilmethoden, Homoeopathie, Bach-Blueten, Schuessler-Salze                

Home
Startseite
Über mich
Talk
Gästebuch Gästebuch alt
Kerze anzünden
Pinnwand
Kontakt
Meine Banner

Heilkräuter
Heilkräuter-ABC
Heilpflanzen für den Winter

Pflanzzeiten und Pflanztipps
Kräuter
Blumen
Obst / Gemüse

Homöopathie
Allgemeines
Dosierung
Krankheiten
Mittelbeschreibung

Hildegard von Bingen
Ihr Leben
Ihre Grundsätze
Dinkel
Dinkelrezepte
Getreide
Gewürze
Obst
Gemuese
Fette
Fleisch

Schüßler-Salze
Allgemeines
Die 12 Funktionsmittel
Die 11 Salben

Bach-Blüten
Allgemeines und Blüten-Beschreibung

Hausmittel
Omas Hausmittelchen
Ölziehen

Immunsystem Darm
Allgemeines
Mikroökologie
Risikofaktoren
Probiotika
Prebiotika
Synbiotika

Counter
Google Pagerank, SEO tools
Rankpro.de
. .

Eingetragen:
Mu Liste
webmaster-top100
AutoBacklink von zb-web.ch
TopWebsite.tk

Topliste 100 von mama-tempo
Top Backlink 512

 

 

Mittelbeschreibungen:

 Diese Seite wird ständig erweitert !!!

  Übersicht:

A:  Acidum_hydro.  Acidum_phosph.  Aconitum  Allium_cepa  Antimonium_crudum  Apis  Argentum_nitricum  Arnica  Arsenicum_album  Arum_triphyllum

B: Baptisia  Belladonna  Bellis  Bryonia 

C: Cactus  Calendula  Camphora  Cantharis  Capsicum  Carbo_vegetabilis  Chamomilla  Cocculus  Colocynthis  Cuprum_metallicum 

D: Drosera  Dulcamara 

E: Eupatorium_perfoliatum  Euphrasia

F: Ferrum_phosphoricum 

G:   Gelsemium 

H:  Hepar_sulfuris  Hydrastis  Hypericum 

I:  Ignatia  Ipecacuanha

K:  Kalium_chloratum 

L:   Lachesis  Ledum 

N:  Natrium_muriaticum  Nux_vomica

P:  Phosphorus     Pyrogenium

R:  Rhus_tox  Rumex  Ruta

S:  Spongia  Sticta  Staphysagria

T:  Tabacum  Tartarus stibiatus

 

Acidum hydrocyanicum

Herkunft: Aus der Blausäure

Anwendung: Schlagartig einsetzende, lebensbedrohliche, ohnmachtsartige Zustände bei herz-, lungen- und stoffwechselkranken Menschen.

Allgemeines: Wichtige Notfallarznei für ohnmachtsartige Zustände bei chronischen Krankheiten

Beschwerden: Asthma, Diabetes, Embolie, Tetanie, Epilepsie, Schlaganfall oder als Folge von Hitze und Sonnenbestrahlung

Person: Der Pat. bricht mit lautem Aufschrei zusammen, zuckt und krampft, die Haut ist blaß-blau und eiskalt, die Lippen schaumumrandet, Stuhl und Urin läßt er hinter sich.

Dosierung: D4: im Notfall 5 Kügelchen oder 5 Tropfen (raschere Wirkung!) alle 5-10 Min. hinter die Unterlippe träufeln bis zur Besserung, später 3x5 Kügelchen täglich.

Acidum phosphoricum:

Herkunft: Aus der Phosphorsäure

Anwendung: Bei seelischer und geistiger Erschöpfung mit ausgesprochener Schwäche, Mattigkeit und gefühlsmäßiger Teilnahmslosigkeit an der Umwelt ; Haarausfall, chronischer Durchfall

Allgemeines: Ursache für eine solche Erschöpfung ist Liebeskummer im weitesten Sinne

Beschwerden: Müde, lustlos, teilnahmslos; schwächende Schweiße nachts.

Person: Besonders bereits geschwächte, zarte Kinder und Jugendliche, die ihren Kummer nicht mehr allein verarbeiten können. Trotzdem wollen sie allein gelassen werden, suchen die Einsamkeit, in der sie sich wehmütig seufzend bedauern. Kummer über den Freund, die Freundin, die Eltern, die Lehrer erfüllen die Gedanken, die den Schlaf rauben.

Dosierung:  D12:  2x5 Kügelchen täglich

Aconitum:

Herkunft: Aus dem blauen Eisenbart oder Sturmhut

Anwendung: Entzündungen, Fieber, Grippe, Halsschmerzen, Herzattacke, plötzliche Angstzustände, Schlafstörungen mit Angst.

Allgemeines: Wird bei stürmischen Beschwerden angewandt. Sie ist die erste Arznei für allerlei plötzliche Störungen mit heftigem Beginn der Schmerzen

Beschwerden: Eben noch gesund, beginnen urplötzlich stürmische Beschwerden. Das Fieber steigt rasch hoch, man fühlt sich heiß und trocken an. Grippiges Gefühl mit heftigem Frost und klopfender Stirn, Schnupfen mit heißer, trockener, dick geschwollener, verstopfter, kitzelnder oder brennender Nase, und das Halsweh beginnt ebenso brennend

Person: Unruhiges Getriebensein bis zur panischen Todesangst zeichnet den Patienten. Er liebt es indes, wenn man beruhigend die Hand hält

Dosierung:  D30:  5 Kügelchen bei Bedarf auf der Zunge zergehen lassen oder 10 Kügelchen in 1/4 Liter Leitungswasser verrühren und alle 5 Minuten einen kleinen Schluck trinken

Allium cepa:

Herkunft: Aus der einheimischen Küchenzwiebel

Anwendung: Fließschnupfen, Heuschnupfen, Blasenlaufen

Allgemeines: Wenn wir in unserer Küche Zwiebeln schneiden, tropft uns bals die Nase, die Augen brennen und tränen, so daß wir das Fenster aufreißen müssen.

Beschwerden: Fließschnupfen - auch allergisch bedingt - mit reichlich wäßrigem, ätzendem, wundmachendem Nasenfluß und mildem Tränenfluß, der sich im warmen Zimmer verschlimmert und sich in der frischen, kühlen Luft bessert. Dabei wird einem ganz heiß. Blasen an den Füßen durch ungünstiges Schuhwerk oder durch langes Wandern

Person: Für jeden Menschen geeignet.

Dosierung:  D3:  Anfangs 5 Globuli jede Stunde bis zur Besserung, danach 3x20 Kügelchen täglich.

Antimonium crudum:

Herkunft: Aus dem Grauspießglanz

Anwendung: Sommergrippe mit Verdauungsbeschwerden, verdorbener Magen, Aufstoßen, Blähbauch, Durchfall. Eitergrind im Gesicht. Windpocken. Verhornte Warzen an den Händen, Schwielen und Warzen auf den Fußsohlen, Hühneraugen

Allgemeines: Maßgebend für den Bedarf der Arznei ist eine dick weiß belegte Zunge, als sei sie mit Kalk angestrichen. Auch wenn der Magen drückt nach zu viel gutem Essen oder nach Genuß von Saurem, ist die belegte Zunge ausschlaggebend.

Beschwerden: Grippige Empfindungen wie Fieber, Schnupfen, Husten, Magenweh oder Durchfall. Bläschen jucken bei Windpocken. Gelb-schorfiger Eitergrind.

Person: Rüpelhafte, laut rülpsende, gichtige Menschen jeden Alters. Mürrisch, übelgelaunt, höchst abweisend und meist zu wohlgenährt.

Dosierung:  D4:  Anfangs 5 Globuli alle 2 Stunden bis zur Besserung, später 3 x 5 Glob. täglich.  D30:  1 Gabe bedarfsweise, je nach Beschwerden.

Apis:

Herkunft: Aus dem Gift der Honigbiene

Anwendung: Durstloses Fieber.  Erstes Entzündungsstadium. Allergien, Nesselsucht, Quincke-Ödem, Kehlkofschwellung, allergischer Schock. Insektenstich. Asthma. Masern- und Scharlachausschlag. Verbrennungen. Netzhautablösung. Blutharnen

Allgemeines: Folgt bei Fieber gut nach Aconitum oder nach Belladonna, erste Arznei bei allen Allergien und Entzündungen mit Schwellung der Haut oder Schlemhäute, auch der Hirnhäute

Beschwerden: Wie die Folgen des Bienenstiches sind die entzündlichen Beschwerden des Halses oder anderer Häute und Schleimhäute. es sticht, brennt, schwillt hellrot an, ist trocken-heiß, sehr berührungsempfindlich

Person: Ungewöhnlicherweise praktisch durstlos, sehr ruhelos und benommen im Kopf

Dosierung:  D4:  Anfangs 1 Gabe alle 10 Min., später 3 x 5 Glob. täglich.  D30: 5 Glob. bei Bedarf oder 10 Glob. in 1/4 Liter Wasser verrühren und alle 5 Min. 1 kl. Schluck trinken.

Argentum nitricum:

Herkunft: Aus dem Silbernitrat, das uns als Höllenstein bekannt ist

Anwendung: Halsschmerzen, Heiserkeit, Magenkrämpfe, Völlegefühl, Nierenbluten, nervöses Herzklopfen, Blasendrang und Durchfall vor Aufregung

Allgemeines: Eine der besten Arzneien bei Prüfungsangst, Erwartungsspannung und Beschwerden durch Termindruck

Beschwerden: Ständiges nervöses Hüsteln und/oder Räuspern. Bei Halsschmerzen Gefühl eines Splitters im Rachen, gelber,zäher Schleim, Stimme rauh belegt, sie versagt. Das Herz zerspringt, Hände und Knie zittern. Der Magen krampft, bläht sich, besonders nach Ärger, Aufregung, aber auch nach Süßigkeiten. Die  Blase drängt nach Entleerung

Person: Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind eher hager, schlank, blaß, hektisch, übernervös, zittrig, überempfindlich, ängstlich, unsicher und depressiv. Angst beherrscht ihr Wesen bei allem.

Dosierung:  D12: 2x5 Glob. täglich.  D30: 1 Gabe vor Ereignissen

Arnica:

Herkunft: Aus dem getrockneten Wurzelstock des Bergwohlverleih

Anwendung: Alle Formen der Verletzung. Sonnenbrand. Herz, Bluthochdruck, Schlaganfall, arterielle Durchblutungsstörungen, arterielle Blutungen

Allgemeines: Erstes Mittel bei Verletzungen jeder Art, äußerlich oder innerlich, offen oder geschlossen

Beschwerden: Man fühlt sich wie zerbrochen, zertrümmert, zerquetscht, z.B. nach Zahnziehen, Geburt, Ausschabung, Gehirnerschütterung, Verstauchung, Operation, Schlaganfall, Angina pectoris, Herzinfarkt, Verkalkung der Arterien, Sonnenbrand, Überanstrengung, Muskelkater, Katheterismus, Blutungen allgemein, Keuchhusten, Gichtanfall

Person: Der Verletzte ist voller Unruhe, bewegt sich ständig im Bett, möchte sich bewegen und kann nicht, will seine Ruhe und lehnt Hilfe ab. Alles ist zu hart, zu eng, zu belastend, jede Lage. Normalerweise kräftige, rote, sportliche, athletische Menschen, die auch innerlich sehr verletzlich sind.

Dosierung:  D4:  Je nach Notsituation 1 Gabe alle 10 Minuten bis 1 Gabe stündlich, später 3x5 Kügelchen täglich.  D30: 5 Globuli bei Bedarf oder 10 Globuli in 1/4 Liter Wasser verrühren und alle 5 Minuten einen kleinen Schluck trinken

Arsenicum album:

Herkunft: Aus dem weißen Arsen

Anwendung: Fieber und Grippe mit ängstlicher Unruhe und raschem Verfall;Ohnmachtsneigung; Heuschnupfen, trockene Ekzeme; Nahrungsvergiftung, Durchfall; Sonnenbrand; Schlafstörungen; Nervosität, Erwartungsangst.

Allgemeines: Alles brennt und Wärme lindert

Beschwerden:  Fieber, Grippe, Durchfall, Hitzschlag oder Ekzeme, Herzenge, Ohnmacht, Angst, man ist durstlos, verkriecht sich ins warme Bett.  Die Nase läuft wie Wasser, besonders in der Kälte, aber auch bei etwas kühlerer Heuschnupfenzeit. Naseneingänge und Oberlippen werden wund und brennen, warme Auflage lindert. Ekzeme, Sonnenbrand oder Kopfschmerzen werden mit einer eher heißen Dusche gelindert.

Person: Unruhige, abgespannte Menschen jeden Alters mit feinem, zartem, intelligentem Gesicht. Gewissenhaft, ordentlich, gütig, verläßlich. Wenn fiebrig, grippig, verschnupft oder einfach "krank", sehen sie abgekämpft und blaß wie der leibhaftige Tod aus. Kalter, klebriger Schweiß steht ihnen auf der Stirn.

Dosierung:  D12: 5 Kügelchen stündl. bis zur Besserung, dann 2x5 Kügelchen täglich.  D30: 5 Kügelchen bei Bedarf oder 10 Kügelchen in 1/4 Liter Leitungswasser auflösen und alle 5 Minuten einen kleinen Schluck trinken, bis der akute Zustand sich beruhigt.

 

Arum triphyllum:

Herkunft: Aus der Zehrwurz, die in Nord-und Südamerika wächst und unserem europ. Aaronstab ähnelt

Anwendung: Schnupfen, Heuschnupfen, Heiserkeit

Allgemeines: Das Aussehen von Nasenlöchern und Lippen entscheidet die Arzneiwahl.

Beschwerden: Zunächst verstopfte, krustig geschwürige Nase mit grünem, blutdurchsetzten Sekret beim Schneuzen. Dann werden die Nasenlöcher grindig, rissig, blutig, die Lippen werden trocken, reißen ein, bluten und sehen aus wie ein Stück rohes Fleisch. Augen und Mundhöhle können später gleichermaßen roh, wund und rissig aussehen.

Person: Popelt ständig an der Nase rum oder zupft mit der Zahnleiste nervös die trockene Lippenhaut ab.

Dosierung:  D6: anfangs 5 Kügelchen jede Stunde bis zur Besserung, später 3x5 Kügelchen täglich,

Baptisisa:

Herkunft: Aus der frischen Wurzel des nordamerikanischen wilden Indigo.

Anwendung: Halsentzündungen mit anfallsartigem Beginn und fieberhaften Zuständen.

Allgemeines: Relativ schmerzunempfindlich im Vergleich zum Lokalbefund; sehr benommen, wie zerschlagen; lässt unfreiwillig Harn und Stuhl unter sich; alle Absonderungen riechen übel nach Eiter.

Beschwerden: Mund und Rachen sehen purpurfarben, faulig, schwammig, geschwollen und geschwürig aus.

Person: Trotz des heftigen Befundes äußert der Betroffene kaum Beschwerden. Er ist jedoch eher verwirrt oder döst in seinem hitzigen, stinkenen Schweiß dahin.

Dosierung:  D30: Anfangs 2x5 Globuli täglich bis zur Besserung, später 5 Glob. täglich bei Bedarf

Belladonna:

Herkunft: Aus der einheimischen Tollkirsche

Anwendung: Fieber, Entzündungen; Krämpfe und Koliken der Hohlorgane, Schluckauf; Husten; Herzpochen, Angina pectoris; Basedow; Gichtanfall; Sonnenbrand, Verbrennungen; Nasenbluten

Allgemeines: Meist zweite Fieber- und Entzündungsarznei (nach Aconitum) mit Verlangen nach Wärme! Großartige Kinderarznei! Alles pocht wellenartig, der Schweiß dampft.

Beschwerden: Plötzliche, fiebrige, entzündliche oder krampfige Störungen. Fieber steigt sehr hoch. Der Betroffene dampft,  jammert, ist benommen. Fieberkrämpfe, Fieberdelir, Fieberträume, Schlafstörungen,  glänzende, wilden Augen mit großen Pupillen. Hals kräfig rot, pocht, sticht wellenartig. Trockener Husten. Koliken des Magens, der Galle, des Darmes, der Niere, der Gebärmutter, Linderung durch Rückbeugen des Körpers; Herzkrampf

Person: Eher rundliche, brave, liebenswerte Menschen, wollen aber, wenn sie krank sind, ihre Ruhe haben.

Dosierung:  D30: 5 Glob. bei Bedarf oder 10 Glob. in 1/4 Liter Leitungwasser auflösen und alle 5 Minuten einen kleinen Schluck trinken, bis der akute Zustand sich beruhigt.

 

Bellis:

Herkunft: Aus dem Gesamtextrakt des Maßliebchens, das uns allen als Gänseblümchen bekannt ist.

Anwendung: Allergien wie Nesselsucht, Quaddeln; Schürfwunden, Prellung der Brüste, der Rippen; Schmerzen nach der Ausschabung; Bauchdeckenschmerzen der Schwangeren.

Allgemeines: Wie Arnica und Calendula ein Korbblütler. Schürfunden, Knutschflecken und Quetschungen der Haut heilen ohne Spuren und Narben ab.

Beschwerden: Man fühlt sich wie zerquetscht, zerbrochen, geprügelt. Die Quaddeln bei der Nesselsucht jucken, brennen und beißen und verschlimmern sich durch warmes Duschen.

Person: Wer nicht mit Maßen liebt und Spuren seiner Leidenschaft auf der Haut des Partners hinterlässt, braucht das Maßliebchen, um diese Spuren zu heilen  ;-)

Dosierung:  D3: Anfangs 20 Globuli jede Stunde bis zur Besserung, danach 3x 20 Globuli täglich.

Bryonia:

Herkunft: Aus der einheimischen Zaunrübe

Anwendung: Stechende, reißende Entzündungen. Fieber mit übermäßigem Schweiß und Durst. Trockener Husten, Gallenkolik, Verstopfung, Hämorhoiden, Hexenschuß

Allgemeines: Entzündungsarznei nach Aconit, Belladonna oder Apis. Bei beginnender Lungenentzündung 2x Täglich Phosphorus D12 dazu.

Beschwerden: Fieber, trockene Entzündungen oder mit Erguß. Trockener, abgehackter Husten mit Kopfschmerzen und Schwindel. Stechen. Großer Durst. Magendruck. Verstopfung.

Person: Im allgemeinen kleine, rundliche, rötliche, kräftige Menschen, ärgerlich, zornig. Wollen ihre Ruhe haben, sich nicht rühren und nicht berührt werden. Lehnen ärztliche Hilfe ab.

Dosierung:  D3: Anfangs 20 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, später 3x20 Globuli täglich.  D30: 5 Glob. bei Bedarf oder 10 Glob. in 1/4 Liter Wasser auflösen und in kleinen Schlucken trinken.

Cactus:

Herkunft: Aus dem Kaktus Königin der Nacht.

Anwendung: Beste Herzkrampfarznei! Angina pectoris, Herzenge, Herzdruck

Allgemeines: Typischer Herzdruck sowohl bei funktionellen als auch bei organischen Herzstörungen

Beschwerden: Jeder Herzanfall wir zunächst mit einer Gabe Aconitum D30 in Wasser aufgelöst behandelt (beruhigt die Angst). Wenn nachher noch ein Druck auf dem Herzen bleibt, wie wenn es von einem Eisenring umklammert wäre, dann ist Cactus, alle 10 Min. eingenommen, besser als alle Nitro-Sprays !

Person: Hitzig, ängstlich, rotes Gesicht, schweigsam, melancholisch

Dosierung:  D3: Anfangs 20 Glob. alle 10 Min. bis zur Besserung, danach 3x20 Glob. täglich.

Calendula:

Herkunft: Aus dem frischen Kraut der Ringelblume

Anwendung: Bei blasigem Sonnenbrand, blasigen Verbrennungen, wenn die Blasen sich öffnen. Frische Wunden, insbesondere Rißwunden, Rippenprellung

Allgemeines: Wie Arnica und Bellis ein Korbblütler.

Beschwerden: Allgemeine Schmerzen, man fühlt sich wie zerquetscht, zerschlagen.

Person: Für alle Verletzten gleichermaßen angezeigt

Dosierung:  D4: Anfangs 5 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, danach 3x5 Glob. täglich. Auch äußerlich als Umschlag oder Salbe (Calendumed) auf Wunden.

Camphora:

Herkunft: Aus Kampher der südostasiatischen Pflanze Cinnamomum camphora

Anwendung: Erstes Stadium der Grippe, Kreislauf, Ohnmacht, Durchfall

Allgemeines: Kreislaufanregend. Während der kalten Jahreszeit zur Grippevorbeugung. Wärmende Wirkung bei Unterkühlung

Beschwerden: Gefühl, Schnupfen zu bekommen, Nase aber noch trocken, dann stündlich einen Tropfen auf die Zunge - verhindert die Grippe !

Person: Eher kälteempfindliche, kreislaufschwache Menschen

Dosierung:  D1: Bei Vorbeugung gegen Unterkühlung: 1 bis 2 Tropfen auf einem Würfelzucker, am besten bevor man das Haus verläßt, ansonsten 1 bis 2 Tropfen alle 10 Minuten bis zur Besserung (bitte gesondert aufbewahren !)

Cantharis:

Herkunft: Aus der Spanischen Fliege

Anwendung: Bei allem, was mit Blasen oder mit der Blase zu tun hat: bläschenförmiger Ausschlag bei Halsentzündung, bei Mundfäule, Sonnenallergie, Sonnenbrand, Windpocken, Erysipel, Blasen am Fuß nach Wandern, nach Verbrennungen oder Blasenentzündung. Nierenbluten Blutharnen. Ödematöse Entzündungsstadien mit Blasenreizung

Allgemeines: Bekannt von der blasenziehenden Wirkung des Canthariden-Pflasters

Beschwerden: Heftiger brennender Schmerz der betroffenen Teile. Am schlimmsten der Schmerz in der Blase während des Wasserlassens. Dort brennt er grabend, drückt, wühlt, krampft. Es kommt nur wenig, heißer Urin

Person: Rot, war, feucht mit gedrückter oder aufgeregter, wütender Stimmung

Dosierung:  D6: Anfangs 5 Kügelchen jede Stunde bis zur Besserung, danach 3x5 Kügelchen täglich.  D30: 5 Globuli bei Bedarf auf der Zunge zergehen lassen oder 10 Kügelchen in 1/4 Liter Wasser und alle 5 Minuten einen kleinen Schluck trinken.

Capsicum:

Herkunft: Aus Chili, dem Spanischen Pfeffer

Anwendung: Feurige Halsschmerzen, eitrige Ohrentzündung, Mundfäule, eitrig stinkende Bronchitis. Sodbrennen, blutiger Durchfall, blutende Hämorrhoiden. Brennende Harnröhre, Heimweh.

Allgemeines: Alles brennt enorm, Wärme lindert, Kälteschauer, frostiges Gefähl

Beschwerden: Brennende Schmerzen: Zungenspitze, Hals, Ohren, Magen, Enddarm, Hämorrhoiden, die Blase, das Heimweh, der Jähzorn.

Person: Mollige, träge, ungeschickte Kinder mit Heimweh bei geröteten Wangen und ebensolche Erwachsenen mit Sodbrennen. Im Krankheitszustand störrisch, gereizt, schlaflos

Dosierung:  D6: Anfangs 5 Glob. jede Stunde, später 3 x 5 Glob. täglich,  D30: 5 Glob. bei Bedarf auf der Zunge zergehen lassen oder 10 Glob. in 1/4 Liter Wasser und alle 5 Min. einen kleinen Schluck trinken.

 

Carbo vegetabilis:

Herkunft: Aus der einheimischen Holzkohle.

Anwendung: Frühjahrs- und Herbstgrippe, Schnupfen, Heiserkeit, Husten, Bronchitis, Asthma; Herzinfarkt; Katerkopf, Kopfschmerzen; Blähsucht im Oberbauch, Durchfall; schwacher venöser Kreislauf, Erschöpfung, Ohnmacht; Wundliegen alter Menschen.

Beschwerden:  Nase brennt,  Hals wird schmerzlos heiser, schlimmer abends. Atmung stockend, Luftmangel. Stoffwechsel verlangsamt, Blähungen, Erschöpfungszustände, bishin zur Ohnmacht.

Person: Eher gestaut, gedunsen, rot, kräftig, aber leicht erschöpft oder blaßbläulich

Dosierung: D30: 5 Glob. bei Bedarf  oder 10 Glob. in 1 /4 Liter Leitungswasser und alle  5 Minuten einen kleinen Schluck trinken.

Chamomilla:

Herkunft: Aus der gemeinen Kamille

Anwendung: Fieber mit Zorn, Entzündungen, Zahnungsbeschwerden, Nabelkolik, heftigster Hexenschuß, Schlafstörungen

Allgemeines: Heftige, kurzlebige und damit absehbare Zustände; höchst überempfindlich auf Schmerz.

Beschwerden:  Fieber mit heißer, freuchter Schädeldecke; Bronchitis und grüner Durchfall beim Zahnen, begleitet von wechselhaften Gemütszuständen.

Person: Kinder wollen nur getragen werden, schreien zwischendurch zornig schrill, sind höchst schmerzempfindlich

Dosierung: D30: 5 Glob. bei Bedarf, oder 10 Glob. in 1/4 Liter Leitungswasser auflösen; später 1x5 Kügelchen täglich oder nur noch bei Bedarf.

Cocculus:

Herkunft: Aus den reifen Früchten einer indischen Schlingpflanze, aus denen die Kockelskörner hergestellt wurden.

Anwendung: Bei Schlaflosigkeit infolge Übernächtigung, Folge von zu viel Fernsehen, Reisekrankheit, Jetlag, Schwindel.

Allgemeines: Schwächliche, bläßliche,schlanke und empfindilche Menschen sind besonders geneigt, rasch zu erschöpfen und dabei zu überdrehen; vorbeugende Arznei bei Reisekrankheit.

Beschwerden: Übernächtigung durch Überforderungen, nach durchzechter Nacht, Schwindel, Erbrechen, Jetlag wegen langer Flüge.

Person: Schlank, blaß.

Dosierung:  D12: 5 Glob. stündlich bis zu Besserung, dann 2x5 Kügelchen täglich.

Colocynthis:

Herkunft: Aus den Früchten der Bittergurke.

Anwendung: Nervenschmerzen, Neuralgien, Neuritis, Hexenschuss; Krämpfe und Koliken an den Hohlorganen.

Allgemeines: Entscheidend ist die Qualität des Schmerzes und seine verändernden Begleitumstände.

Beschwerden: Heftig stechende und krampfende Nervenschmerzen, Hexenschuss mit messerscharfem Schmerz bei Bewegung. Magen- und Gallenkoliken, Nabelkoliken, Nieren- und Periodenkrämpfe.

Person: Leicht reizbare, aufbrausende, jähzornige Menschen, die infolge Ärgers und Aufregung von Neuralgien und Koliken überfallen werden; reizbare Kinder und Nabelkoliken.

Dosierung:  D4: Je nach Intensität der Schmerzen 5 Glob. alle 10 Minuten bis stündlich bis zu Besserung, später 3x5 Glob. täglich

Cuprum_metallicum:

Herkunft: Aus dem Metall Kupfer

Allgemeines: Krämpfe u. Verkrampfungen in allen Gebieten des Körpers

Beschwerden: Trockener Husten so schlimm, daß man blau-blaß anläuft, würgt und erbricht. Magenkolik mit Erbrechen. Muskelriß, meist der unteren Gliedmaßen bei körperlicher Überanstrengung (z.B.Radfahrer)

Person:  Eher blasses, zum Teil bläuliches Aussehen. Kälte und Blässe der Gliedmaßen

Dosierung:  D30:  5 Glob. bedarfsweise oder 1x täglich

Drosera:

Herkunft: Aus dem einheimischen Sonnentau

Anwendung: Blecherner Husten, Keuchhusten, Krupp

Allgemeines: Wichtige Husten- und Erkältungsarznei

Beschwerden: Trockener, heiserer, tief klingender, krampfartiger, quälender Würge-, Brech-, Keuchhusten und Krupp bei Säuglingen und Kindern. Schnell aufeinander folgende Attacken.

Person: Kinder wollen in Ruhe gelassen werden, denn in der Brust schmerzt es so stechend, daß der Brustkorb mit beiden Händen festgehalten werden muß.

Dosierung:  D3: Anfangs 20 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, danach 3x20 Glob. täglich. Oder 1 Gabe nach jedem Hustenanfall.

Dulcamara:

Herkunft: Aus dem Nachschattengewächs Bittersüß

Anwendung: Grippe mit Bindehautkatarrh, Stockschnupfen , lockere Bronchitis. Feuchtes Asthma. Magen- und Darmkatarrh, Blasenkatarrh mit Reizblase. Muskelrheuma, Kälteallergie, Nesselsucht, Herpes, Neurodermitis

Allgemeines: Die Pflanze wächst auf feuchten Bachwiesen. Deshalb benutzen wir sie als Arznei für Menschen, die bei feucht-kalter oder feucht-warmer Wetterlage leiden müssen

Beschwerden: Feuchtigkeit und plötzliche Weterumschläge von warm zu kalt im Sommer und Herbst sind die Auslöser für Rheuma, Ekzem, Asthma und Erkältung der Atem-, Harn- und Verdauungswege

Person: eher ein frostiger Mensch mit schlaffem Gewebe

Dosierung:  D30:  5 Glob. bedarfsweise oder 1xtäglich.

Eupatorium perfoliatum:

Herkunft: Aus dem Wasserhanf Nordamerikas

Anwendung: Rheumatische Grippe, Beginn aller tropischen Infektionskrankheiten

Allgemeines: Zerschlagenheit der Muskeln und Knochen ist ein führendes Zeichen

Beschwerden: Zunächst Frostschauer im Rücken, viel Durst, danach trockenes Fieber, klopfendes Kopfweh, Übelkeit, Galleerbrechen. Rücken wie zerschlagen und in den Knochen, Muskeln und Gelenken sitzt ein tiefer Schmerz. Einsetzender Husten, der hinter dem Brustbein schmerzt. Wenn Schweiß ausbricht, fühlt man sich wohler

Person: Rot, warm feucht, müde, antriebslos

Dosierung:  D30:  5 Glob. bedarfsweise oder 1x täglich

Euphrasia:

Herkunft: Aus dem einheimischen Augentrost, der als Unkraut auf unseren Wiesen wächst

Anwendung: Allergie der Schleimhäute, Heuschnupfen

Allgemeines: Wichtigste Heuschnupfenarznei ! Sie wird als der "Scheibenwischer der Hornhaut" bezeichnet

Beschwerden: Lichtscheue Augen, Lider rot angeschwollen, Tränen rinnen brennend über rote, heiße Wangen. Die Hornhaut ist von einem schleimigen Schleier bedeckt, so daß sich der Kranke die Sicht "freiblinzeln" muß. Nase ließt mild wie ein Bächlein!

Person: Schläfrig, liegt im verdunkelten Zimmer und trinkt Kaffee. Fühlt sich wohler an der frischen Luft, muß dort aber ständig gähnen

Dosierung:  D12:  Anfangs 5 Globuli alle 2 Stunden bis zu Besserung, später 2x5 Globuli täglich.

Ferrum phosphoricum:

Herkunft: Aus dem Eisenphosphat

Anwendung: Bewährt bei Entzündung des linken Schultergelenks. Mittelohrentzündung. Nierenentzündung. Nasenbluten. Schilddrüsenüberfunktion. Bettnässen. Sommerdurchfall

Allgemeines: Fieberhafte, entzündliche Erkrankungen ohne Beeinträchtigung des Allgemeinzustandes

Beschwerden: Entzündugnen, Fieber u. Durchfall ohne Krankheitsgefühl. Nasenbluten ohne jeden Anlaß. Schilddrüsenüberfunktion mit stürmischem Herzklopfen. Sommerdurchfall ohne erdenkliche Ursache. Akute Mittelohrentzündung. Akute Nierenentzündung mit Blut im Urin

Person: Nervöse, überempfindliche, blasse Menschen, die leicht erröten. Bei Fieber: Trotz hohen Temp. ist der Kranke nicht benommen und apathisch, sondern sitzt im Bett und liest. Kinder gehen ihren üblichen Tagesbeschäftigungen nach und widerstehen den Ermahnungen der besorgten Mütter

Dosierung:  D12:  2x5 Glob. täglich.

Gelsemium:

Herkunft: Aus dem frischen Wurzelstock des nord- und mittelamerikanischen wilden Jasmins

Anwendung: Sommergrippe, Nervosität, Aufregung, Ärger, krampfender Hinterkopfschmerz.

Allgemeines: Ein charakteristischer krampfartiger Schmerz zieht sich durch alle Beschwerdebilder. Beim Nachlassen der Verkrampfungen ergießt sich eine Harnflut mit wasserklarem Urin

Beschwerden: Krampfartiger Hinterkopfschmerz bei Sommergrippe. Angst vor Ereignissen, Prüfungen und bei Ärger nach Ereignissen mit krampfigen, lähmigen, zittrigen Gefühlen

Person: Eher rundlich,müde, matt schlapp, frostig, zittrig. Gesicht kräftig rot

Dosierung:  D30:  5 Glob. bedarfsweise oder 1x täglich.

Hepar sulfuris:

Herkunft: Aus einem Gemisch von Austernschalen und Schwefelblumen ergibt die Kalkschwefelleber

Anwendung: Sobald bei einer eitrigen Entzündung gelbe Eiterstippchen erscheinen, sei es nun beim Abszeß, auf der Wunde oder auf den Mandeln, Geschwüre, Abszesse, Fisteln, Ausschläge,Drüsenschwellungen,Mittelohrentzündung, Rachenentzündung,
Akne, Furunkel, Fressucht

Allgemeines: Beziehung zu Eiterungen der Haut und Schleimhäute

Beschwerden: Äußerlich nicht sichtbare Entzündung wie z.B. Zahnfleischeiterung, Brustentzündung, Eierstockentzündung, Mundfäule oder Lymphdrüsenentzündung ist der stechene, pochende Schmerz und seine Linderung durch warme Auflagen entscheidend. Katarrhe d. Schleimhäute zeigen eine dicke, gelbe Absonderung, sind "reif" und riechen nach altem, sinkendem Käse

Person: Dicklich, fröstelig, zornig, zugluftempfindlich

Dosierung:  D30:  Anfangs 2x5 Glob. täglich bis zu Besserung, später 5 Glob. täglich

Achtung: Überempfindlichkeit ist sehr ausgeprägt, bis D12 eiterfördernd, ab D12 wird die Eiterung unterdrückt 

Hydrastis:

Herkunft:Aus der kanadischen Gelbwurze

Anwendung: Schnupfen, Tubenkatarrh, auch bei Säuglingen. Ausfluss, Gebärmutterhalsentzündung, Scheidenentzündung Darmentzündung, Verstopfung durch Abführmittelmissbrauch

Allgemeines: Aus ihrer Wirkung ergibt sich der Gebrauch dieser Arznei bei Schleimhautgeschichten der Nase und Nebenhöhlen, der Scheide, des Darmes, die meist chronisch geschädigt sind, selbst schon beim Säugling

Beschwerden: Absonderungen sind weißlich-gelb, zäh, fadenziehend und oftmals blutig. Naseneingang, Scheide, After ständig wund. Über den Nasenrachenraum tropft Schleim in den Rachen hinab, wo er die Rachenwand kratzig wund macht.

Person: Meist schwach, erschöpft, abgemagert und kälteempfindlich mit schwachem, gesenktem Magen und einer alten hartnäckigen Verstopfung

Dosierung: Anfangs 5 Glob. Alle 2 Std. bis zur Besserung, danach 3x5 Glob. tgl.

Hypericum:

Herkunft: Aus der ganzen Pflanze des Johanniskrauts in der Blütezeit

Anwendung: Bei Verletzung von Nerven jeder Art

Allgemeines: In der Volksmedizin bekannt als Nervenberuhigungsmittel

Beschwerden: Qualvolle Schmerzen erstrecken sich in entfernte Körperregionen, wann immer Nerven gequetscht werden wie der Finger in der Tür. Gleich nach Arnika einsetzen. Auch der berüchtigte Phantomschmerz nach Amputationen eines Gliedes wird von dieser Arznei gelindert.

Person: Eine jammerreiche Nervendepression kann auf eine unbehandelte Verletzung folgen. Der Betroffene ist dabei relativ rot und gedunsen im Gesicht.

Dosierung: 3x20 Glob. tgl., D30: Notfalls 5 Glob. bei Bedarf oder 10 Glob. in ¼ Liter Wasser lösen und alle 5 Min. einen Schluck trinken bis die Schmerzen nachlassen.

Ignatia:

Herkunft: Aus den getrockneten Samen der philippinischen Ignazbohne

Anwendung: Akuter Kummer, hysterische Schockzustände, Heimweh. Kopfschmerzen. Mandelentzündung. Magenkrämpfe, Erbrechen, Periodenkrämpfe

Allgemeines: Für alle, die ihren Kummer „runterschlucken“ müssen, bis Magengeschwüre aufblühen

Beschwerden: Nagelnde Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Krämpfe der willkürlichen und glatten Muskulatur sind die Folgen von akutem Kummer wie Heimweh Liebeskummer mit Eltern, Lehrern, Freunden, sind die Folgen von Tadel mit heftiger, unbedachter Zurechtweisung

Person: Kinder sind übersensibel, liebebedürftig und leicht zu trösten, aber auch launenhaft, widersprüchlich und kapriziös. Bei ihrem Kummer schlucken sie, seufzen sie, verlangen mal dies, mal jenes und erinnern uns in ihrem Verhalten gar oft an uns Erwachsene

Dosierung D4: anfangs 5 Glob. alle 10 Minuten bis stündlich bis zur Besserung, später 3x5 Glob. tgl. ,
D30: 5 Glob. bei Bedarf oder 1x5 Glob. tgl.

Ipecacuanha:

Herkunft: Aus der Brechwurz Brasiliens

Anwendung: Brechhusten mit sauberer Zunge, helle Blutungen aus allen Körperöffnungen

Allgemeines: Hat etwas mit Erbrechen zu tun! Zusammen mit ständiger Übelkeit, die sich durch nichts beeinflussen lässt. Oft bei Säuglingen und Kindern, wenn diese an Bronchitis, Asthma, Keuchhusten oder Krupp erkranken.

Beschwerden: Husten kann trocken sein, aber meist hört man Schleim laut rasselnd in der ganzen Brust. Hellrote, reichliche Blutungen

Person: Kinder ersticken fast, werden erst rot, dann blau im Gesicht und ganz steif, würgen, brechen und fühlen sich elend. Auffallenderweise ist die Zunge dabei aber sehr sauber, glatt und rein! In ihrem Kranksein sind sie wenig ergeben, sondern schimpfen deftig über ihr Leid.

Dosierung: D4: Anfangs 5 Glob. alle 10 Min. bis stündlich bis zur Besserung, später 3x5 Glob. tgl.

Kalium chloratum:

Herkunft: Aus Kaliumchlorid

Anwendung: Stockschnupfen, „alles zu“. Follikuläre Tonsillitis

Allgemeines: Wertvolle Grippearznei

Beschwerden: Nase verstopf, nur wenig weißliches Sekret. Die Nebenhöhlen sind zu, die Stirn ist zu, die Ohren sind zu. In den Ohren schnalzt, knackt und quatscht es wie beim Starten in einem Flugzeug. Die Zunge ist dabei dick gräulich-weiß belegt. Bei Kindern sind die Mandeln oft so dick, dass sie aneinander stoßen, das Atmen eher einem Schnarchen gleicht und die Sprache eher einem kloßigen Kauderwelsch ähnelt.

Person: Blass, kalt, feucht, schwach

Dosierung: D4: Anfangs 5 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, danach 3x5 Glob. tgl

Lachesis:

Herkunft: Aus de Gift der Buschmeisterschlange aus dem südamerikanischen Surinam

Anwendung: Fieber, Entzündungen, Blutvergiftung. Allergien, Heuschnupfen, Ekzeme. Sonnenstich. Mandelentzündung, Brustentzündung, Gelenkentzündung, entzündete Insektenstiche, Blinddarmreiz, Krampfadern, Venenentzündung, Thrombose, Embolie, Schilddrüsenüberfunktion, Hochdruck, Herzkrampf, Herzinfarkt, Hörsturz Innenohrschwindel

Beschwerden: Bewährt für septisches Fieber und septische Entzündungen mit Blutvergiftung, seien es Abszess, linksseitige Mandelentzündung, Venenentzündung, Blinddarmreiz oder infizierte Verletzungen. Der Entzündungsherd ist dunkelrot bis blaurot und äußerst schmerzhaft. Auch beim Innenohrschwindel und beim Sonnenstich mit blaurotem Gesicht ist die Arznei löblich

Person: Dramatische Angst überfällt den Betroffenen, die sich durch Redefreude Luft zu verschaffen versuchen, vertragen keine Wärme

Dosierung: D12: 2x5 Glob. tgl.,
D30: Notfalls 5 Glob. bei Bedarf oder 10 Glob. in ¼ Liter Wasser auflösen und alle 5 Min. einen gewöhnlichen Schluck trinken, bis die Beschwerden nachlassen.

Ledum:

Herkunft: Aus den trockenen, jungen Sprossen des nordischen Sumpfporst

Anwendung: Bei Folgen von Stichverletzungen jeder Art. Boxerauge

Allgemeines: Dieses Erikagewächs steht in den kalten Sümpfen des Nordens, weshalb frostige Menschen, die sich trotzdem nach Kneippgüssen sehnen, besonders gut auf diese Arznei ansprechen.

Beschwerden: Bei Folgen von Stichverletzung, Tierbiss, Insektenstich, durch eine Nadel, spitze oder scharfe Gegenstände, Splitter. Ekzem um einen Zeckenbiss (Borreliose), „Boxerauge“: Ein Bluterguss um das Auge mit glattem Rand, im Gegensatz zum ausgefransten Rand, der nach Acidum sulfuricum verlangt

Person: Bei fast allen Menschen wirksam

Dosierung: Anfangs 5 Glob. alle 10 Min. bis stündlich bis zur Besserung, später 3x5 Glob. tgl.

Natrium muriaticum:

Herkunft: Aus dem gewöhnlichen Kochsalz

Anwendung: Appetitlosigkeit, Anämie, Schnupfen, Heuschnupfen, Asthma. Sonnenallergie, Kälteallergie, Neurodermitis, Herpes labialis. Kropf. Herzrasen. Spastische Verstopfung. Diabetes. Schulkopfschmerz. Kummer und Heimweh

Allgemeines: Wertvolle personenbezogene Arznei

Beschwerden: Dauernd die „Nase voll“, weiße, schleimige, schaumige Absonderungen verstopfen die Nase und den Nasenrachenraum. Herpes labialis. Große Schwäche.

Person: Kinder und Jugendliche sind saftlos, blass, müde, kummervoll, dürr, ausgedörrt. Je mehr ihr Verstand ausgeprägt ist, desto verkümmerter ist ihr Gemüt. Trotzdem sind sie sehr empfindsam. Erwachen morgens mit einem schlechten Gewissen und schreiten voller Angst in den Tag.

Dosierung: 5 Glob. 1 x tägl., mind. 15 Min. vor dem Frühstück auf der Zunge zergehen lassen, bis Besserung eintritt. Dann nur noch gelegentlich eine Gabe bei erneuter Verschlechterung des Zustandes.

Nux vomica:

Herkunft: Aus dem getrockneten Samen der indischen Brechwurz

Anwendung: Verkaterter Kopf und Magen, Gastritis, Magenkrampf, Magengeschwür, Sodbrennen, krampfartige Verstopfung, Hämorrhoiden durch sitzende Lebensweise. Grippe, Heuschnupfen bei trocken-kaltem Wetter mit Stockschnupfen drinnen und nachts, mit trockenem Brechhusten und Stirnkopfweh. Kreuzschmerzen. Erschöpfungen. Mürrische Folge von Ärger und Aufregung über nichtige Kleinigkeiten, typischer Managerstress

Allgemeines: Beste Arznei bei Kater, sei es durch leibliche Exzesse oder durch Erkältung bei trockenem, klarem, kaltem Wetter

Beschwerden: Bauchbeschwerden oder Magenkrämpfe wegen nichtigem Ärger. Morgens Übelkeit mit Brechreiz infolge verdorbenen Magens wegen Alkohol, lukullischen Genüssen und Aufregung. Verstopfung.

Person: Hager, lebhaft, gehetzt, gereizt, verkrampft, hypochondrisch, ängstlich sauer, beleidigt streitsüchtig. Liebt Exzesse in Arbeit, Essen und Trinken

Dosierung: D12: Anfangs 5 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, später 2x5 Glob. tgl.,
D30: Notfalls 5 Glob. bei bedarf oder 10 Glob. in ¼ Liter Wasser auflösen und alle 5 Min. Einen gewöhnlichen Schluck davon trinken, bis die Beschwerden nachlassen.

Phosphorus:

Herkunft: Aus dem gelben Phosphor

Anwendung: Halsschmerzen, Heiserkeit, Husten, Lungenentzündung, Erschöpfung. Hellrote Blutungen, Bluterkrankungen, Herzklopfen, Erröten. Schiefhals. Innenohrschwindel. Schulkopfschmerz. Schwerhörigkeit. Hepatitis, Pankreatitis, schmerzlose Durchfälle. Hämorrhoiden

Allgemeines: Wertvolle personenbezogene Arznei. Erste Arznei bei Blutungen

Beschwerden: Oberer Brustkorb wie eingeschnürt. Tiefer, hohler, wunder Kitzelhusten, kitzelnder Bellhusten. Helle Blutungen aus allen Organen

Person: Zart, schlank, schüchtern, durchsichtig, leicht frostig. Trotzdem sonnige Schulkinder und Erwachsene, die unter geistiger Belastung rasch erschöpfen, sich aber ebenso rasch wieder erholen. Die leichte Erschöpfbarkeit führt zu Störungen der Konzentration und der Aufnahmefähigkeit mit häufig krampfenden Schmerzen im Hinterkopf, so z.B. gegen Ende der Schule oder gegen Abend. Dann sind sie empfindlich wie eine Mimose, und man lässt sie am besten in Ruhe, bis sie wieder strahlend aus ihrer Höhle hervorkriechen

Dosierung: D12: Anfangs 5 Glob. alle 2 Std. bis zur Besserung, später 2x5 Glob. tgl.,
D30: Notfalls 5 Glob. bei Bedarf oder 10 Glob. in ¼ Liter Wasser auflösen und alle 5 Min. einen Schluck davon trinken, bis die Beschwerden nachlassen.

Phytoloacca:

Herkunft: Aus der Kermesbeere Nordamerikas

Anwendung: Seitenstrangangina, follikuläre Pharyngitis, Brustknoten, Brustentzündung, Bruststau oder mangelnder Milcheinschuss, Abstillen

Allgemeines: Für Menschen, die keine Mandeln mehr haben und trotzdem winters über regelmäßig ihre Angina bekommen; das „pflanzliche Mercur“.

Beschwerden: Rachenring dunkelrot, Drüsen am Hals hart geschwollen, Schmerz im Rachen wie eine heiße, unebene Kugel, mehr rechts als links. Zunge grau-gelb belegt, starker Mundgeruch beim Schlucken zieht ein Schmerz vom Zungenrand bis in die Ohren

Person: Fühlen sich insgesamt dabei körperlich „wie zerschlagen

Dosierung: Anfangs 5 Glob. alle 2 Std. bis zur Besserung, später 3x5 Glob. tgl.

Pyrogenium:

Herkunft: Aus verfaultem Ochsenfleisch gewonnene Nosode

Anwendung: Bewährt bei allen fieberhaften Erkrankungen mit Schüttelfrost, ungeachtet des Ortes der Entzündung

Allgemeines: Bei Halsentzündung ist sie im Winter oft die erste Arznei

Beschwerden: Brennender, wunder, rauer Rachen. Septisches Fieber mit Schüttelfrost, hohes Fieber mit niedrigem Puls, niedriges Fieber mit hohem Puls. Übler, aashaft stinkender Geruch aller Ausdünstungen und Ausscheidungen. Starker Bewegungsdrang

Person: Wirkt bei allen Menschen, besonders bei Kindern nach DTP-Impfung

Dosierung: D30: 5 Glob. bei Bedarf auf der Zunge zergehen lassen.

Rhus tox:

Herkunft: Aus den frischen Blättern des nordamerikanischen Giftsumachs

Anwendung: Gelenkrheuma, Kreuzschmerz, Ischias, Verstauchung, Gelenkzerrung. Rheumatische Grippe, Bläschenausschlag, Herpes, Nesselsucht, Sonnenbrand

Allgemeines: Die Auslösung der Beschwerden – Überanstrengung, Unterkühlung, Durchnässung, Verstauchung mit Ruheverschlimmerung und Wärmebesserung – sind die wesentlichen Merkmale bei der Arzneiwahl

Beschwerden: Überanstrengung (Kreuzweh, Gliederschmerzen, Ischias), Verstauchung und Zerrung von Gelenken, Sehnen und Bändern, Unterkühlung (Katarrhe der Luftwege, der Blase, des Darmes) und Durchnässung (Rheuma, rheumatische Grippe) sind die Auslöser von Beschwerden, welche dieser Arznei bedürfen. Ihre Beziehung zur Haut: heilt bläschenförmige, juckende Ausschläge bei Gürtelrose, Lippenbläschen, Nesselsucht, Scharlach und bei Sonnenbrand mit viel Durst

Person: Keine Besonderheit, wirkt bei fast allen Menschen

Dosierung: D4: Anfangs 5 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, danach 3x5 Glob. tgl.,
D30: Notfalls 5 Glob. oder 10 Glob. in ¼ Liter Wasser auflösen und alle 5 Min. einen Schluck davon trinken, bis die Beschwerden nachlassen.

Rumex

Herkunft: Aus dem einheimischen Krausen Ampfer

Anwendung: Kältehusten

Allgemeines: Wichtige Hustenarznei mit eindeutigen Modalitäten

Beschwerden: Trockener Kitzelhusten mit wenig Auswurf, der sich von der Halsgrube bis tief hinter das Brustbein erstreckt und der unaufhörlich, tags und nachts, plagt, als habe man eine Feder im Hals

Person: Hustet ständig tagsüber, weil ihm die Luft immer zu kalt ist, oder wenn er sich – mit dickem Schal vor dem Mund – vor die Haustür begibt. Nachts zieht er die Bettdecke über den Kopf, bis sich auch der letzte Atemzug erwärmt hat, was seinen Kitzel beruhigt. Während dieser Leidenszeit hört man ihn nie reden.

Dosierung: D6: Anfangs 5 Glob. alle 2 Std. bis zur Besserung, danach 3x5 Glob. tgl.

Ruta:

Herkunft: Aus dem frischen Kraut der Weinraute Italiens und Rumäniens

Anwendung: Höchst bewährt bei Verletzungen durch stumpfe Gewalteinwirkung auf die Sehnen und auf die Knochenhaut (z.B. Schienbein)

Allgemeines: Die verletzten Teile fühlen sich wie zerschlagen und lähmig an

Beschwerden: Sehnenzerrung oder gar Sehnenriss, Überanstrengung und Überlastungsschmerz der Gelenke wie Tennisarm, Handgelenksschwäche oder Sehnenscheidenentzündung, Schleudertrauma der Halswirbelsäule . Müde, brennende Augen durch Überanstrengung

Person: Wirkt bei fast allen Menschen

Dosierung: D3: Anfangs 20 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, später 3 x 20 Glob. tgl.

Spongia:

Herkunft: Aus dem Meerschwamm, den wir am Atlantik, am Roten Meer und am Mittelmeer finden.

Anwendung: Bewährt bei Husten, Keuchhusten, Krupp und Asthma, entzündliche Hodenschwellung

Allgemeines: Atmung „wie durch einen Schwamm“ ist führendes Zeichen

Beschwerden: Husten vorwiegend trocken, bellend und heiser. Atmung giemt und pfeift, wie durch einen Badeschwamm gepresst. Beim Krupp wird die Heiserkeit so stark, dass die Stimme nur noch krächzende Laute hervorbringt. Erschöpfungsgefühl stellt sich ein

Person: Kinder mit heller Gesichtshaut und schlaffem Bindegewebe

Dosierung: D3: Anfangs 20 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, später 3 x 20 Glob. tgl.

Staphysagria

Herkunft: Delphinium staphysagria, Stephanskraut, Stephanskörner oder Läusepfeffer, ist in Südeuropa und Asien heimisch.  Bei den alten Griechen und Römern wurde diese Pflanze als Brech- und Abführmittel und äusserlich als Salbe bei Stich- und Bisswunden verwendet.

Anwendung: Als homöopathisches Mittel besitzt Staphysagria eine ausgeprägte Wirkung auf Reizerscheinungen der Harnröhre und der Blase. Typisch sind die Schmerzen zwischen dem Wasserlösen. Beim Urinieren verbessern sich die Beschwerden. Häufig treten die Symptome nach Geschlechtsverkehr oder nach Katheterisierung auf. Staphysagria ist das Hauptmittel für Schnittwunden aller Art. Es fördert die Wundheilung und lindert die Schmerzen bei Schnittverletzungen und Schnittwunden nach Operationen.

Beschwerden: Augenentzündung, Augenverletzung, Blasenentzündung, Brustdrüsenentzündung, Geburt, Gerstenkörner, Harnverhalten, Katheterisierung, Koliken, Narben, Nervosität, Operationen, Schlaflosigkeit, Schwangerschaftsbeschwerden, Wunden, zahnärztliche Behandlung, Zahnschmerzen.

Person: Sehr empfindlich und leicht beleidigt. Häufig treten die Beschwerden wie Blasenentzündungen, Schlafstörungen etc. nach Ärger oder Beleidigungen auf.

Dosierung: D6: Anfangs 5 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, später 3 x 5 tgl.

Sticta:

Herkunft: Aus der als Epiphyt wachsenden, ubiquitären Lungenflechte

Anwendung: Heuschnupfen, trockene Katarrhe der Luftwege bei plötzlichem, extremem Temperaturwechsel. Ganglion, Bursitis

Allgemeines: Allgemeines dumpfes, grippiges Krankheitsgefühl, absteigende Grippe

Beschwerden: Meist beginnt der Schnupfen mit Druck u. Völlegefühl in der Nasenwurzel. Bald ist die Nase verstopft, und man schnäuzt sich ständig vergeblich die Nase. Ein zäher Schleim läuft den Nasen-Rachen-Raum runter, der Rachen wird rau, und ein unstillbarer, hackender, erschöpfender Reizhusten setzt sich hinter dem unteren Brustbein fest. Der Husten verstärkt den Hustenreiz und die Stirn scheint zu platzen

Person: Rotes, heißes, feuchtes Gesicht

Dosierung: D6: Anfangs 5 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, später 3 x 5 Glob. tgl.

Tabacum:

Herkunft: Aus den getrockneten Blättern der Tabakpflanze

Anwendung: Herzkrampf, Herzinfarkt, Kreislaufbeschwerden, Schwindel, Ohnmacht, Durchblutungsstörungen, Lungenembolie. Magenkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Katerkopfschmerz, Reisekrankheit

Allgemeines: Wer kenn nicht die Empfindungen einer frühjugendlichen Nikotinvergiftung! Deshalb auch zur Raucherentwöhnung täglich 1 Gabe geeignet. Übelkeit, Schwindel und Ohnmachtgefühl stehen im Vordergrund des Beschwerdebildes

Beschwerden: Ohnmachtgefühl, Schwindel, Elendigkeit, krampfartige Übelkeit am Herzen und im Oberbauch, erleichterndes Erbrechen und Durchfall, Kalte, klebrige Schweiße überall, blasses Gesicht mit blauer, kalter Nasenspitze

Person: Keine Besonderheit, wirkt bei fast allen Menschen

Dosierung: D30: Notfalls 5 Glob. bei Bedarf auf der Zunge zergehen lassen oder 10 Glob. in ¼ Liter Wasser auflösen und alle 5 Min. einen Schluck davon trinken.

Tartarus stibiatus:

Herkunft:Aus dem Brechweinstein Anwendung: Bronchitis, Keuchhusten, Asthma, Erbrechen, Kreuzschmerzen

Allgemeines: Bewährte Arznei für Würgen und Erbrechen bei Erkältungsbronchitis, Keuchhusten und Asthma mit kreideweißer dick belegter Zunge

Beschwerden: Husten mit tiefem, feinblasigem, schwer abhustbarem Schleimrasseln. Beim Erwachsenen begleiten Kreuz- und Ischiasschmerzen die Hustenstöße

Person: Blasse, übelgelaunte Kinder und Erwachsene. Erschöpft, blass-bläulicher Ausdruck. Schweißgebadet und schläfrig dämmern sie dahin

Dosierung:D6: Anfangs 5 Glob. jede Stunde bis zur Besserung, danach 3x5 Glob. tgl.

Zur Übersicht

©Copyright-Hinweis: Die Texte und Infos habe ich mir aus diversen Büchern zusammengestellt,
die ich angeben werde, sobald eine Seite endgültig fertiggestellt ist.
Bzgl. der Bilder und Fotos, bei denen eine Quellenangabe fehlt,
liegt das ©Copyright teilweise bei mir, teilweise sind aber auch Bilder dabei,
wo ich gar nicht mehr weiß, woher  sie stammen.
Falls Ihr ein eigenes Foto entdecken solltet,  schickt mir bitte eine Mail.
Gerne setze ich Euren  Link oder ©Copyright-Hinweis darunter oder entferne auf Wunsch das Bild.

Quellen: "Homöopathische Hausapotheke" von Dr.med.Norbert Enders, ISBN 3-7760-1723-6

Homöopathisches Repetitorium der DHU (Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe)

Wichtig!! Ich übernehme weder Gewähr noch Haftung für die Inhalte auf diesen Seiten.

 

 

 

 

Meine andere Seite

Meine Topliste

Hier gehts zur Topliste


Promotion
Stundenbanner
Rotationen
Freunde/Links


Gifs
Mini-Smilies
Mini-Minis
Religiöse Gifs
Engel-/Babygifs
Weihnachtsgifs

Lustiges
Die lieben Kleinen

Anti-Kinderporno
Gegen Gewalt und Kinder-Pornographie

In memoriam
♥ Unvergessen ♥...

Trag Dich ein:

Eingetragen:
Cobra's Ladeliste

Cobras Ladeliste
Ursula1.de

WG TOP 100
Exclusive Toplist


Hier gehts zur Topliste



nach oben © Kräuter-Forum 2001 - 2009 - Script by Top-Side.de nach oben
Freunde - Partner

Dieters GB
Ihre mobile Diskothek -  Merci´s Blog -  Donauradweg -  Augenblicke-Digital -  Nervenruh - 
Elefanten-Welt -  Mama-tempo -  Cat-and-cats -  Feiertage-anlässe -  Ein Hamburger Jung - 
Fipsman -  Cobra -  Kaffee-Sachse Michael -  Webcam Brienzersee -  Struwelmaus -